Forex Handel

18. Oktober 2017 0 Von admin1

Unter Forex versteht man den größten Markt mit der höchsten Liquidität – den Devisenmarkt. Doch wie funktioniert dieser und was macht ihn so besonders? Was ist der Forex Handel? Unter Forex versteht man den Devisenmarkt, welcher ein internationaler und zugleich dezentraler Markt für den Verkauf und auch den Kauf von Devisen darstellt. Er ist somit der größte Finanzmarkt auf der Welt und ist auch unter FX oder Foreign Exchange weltweit bekannt. Unternehmen und private Personen verwenden den Forex Markt, um eine Währung in eine andere Währung umzuwandeln. Jedoch werden Währungen nicht nur von privaten Personen und Unternehmen gehandelt. Der Forex Markt ist auch für die Regierungen, den Zentralbanken und Finanzinstituten sehr wichtig. Dadurch wird zum einen der internationale Handel und zum anderen das internationale Investment extrem erleichtert. Warum jedoch der Handel auf dem Forex-Markt? Der Devisenhandel ermöglicht es, über die relative Stärke einer Währung gegenüber einer anderen Währung zu spekulieren. Am meisten beteiligen sich Spekulanten am Handel, welche aufgrund der täglichen Kursschwankungen Währungen verkaufen oder kaufen. Der tägliche Umsatz des Devisenhandels beträgt auf der ganzen Welt rund 4 Billionen US-Dollar. Jedoch machen nur 10 Prozent dieses Handelsvolumens finanzielle oder geschäftliche Transaktionen aus. Aufgrund der großen Zahl an Händlern, sogenannten Forex Broker und einer großen Menge an Währungen, welche jeden Tag gehandelt werden, ist der Devisenmarkt sehr liquide. Dies bedeutet, dass man sehr leicht in den Markt einsteigen kann. Wie funktioniert der Forex Trade? Die Devisenkurse werden immer in sogenannten Währungspaaren. Dies kann man darauf zurückführen, dass die Forex Broker Währungen kaufen, während ein guter Forex Broker diese verkauft. Jede Währung dieses Währungspaares ist durch einen dreistelligen Währungscode identifizierbar. Es gibt zum einen die Basiswährung, als die erste Währung des Währungspaares darstellt. Die zweite Währung des Paares nennt man Kurswährung oder auch Gegenwährung. Der sogenannte Devisenkurs gibt an, wie viel Kurswährung man benötigt, um eine Einheit der Basiswährung zu kaufen. Wo handelt man mit den Devisen? Der Devisenmarkt ist ein OTC-Markt. Dies bedeutet, dass die Währungen direkt zwischen zwei Partnern getauscht wird und nicht über eine Börse. Der Handel kann überall durchgeführt werden, da der Devisenmarkt über ein globales Bankennetzwerk betrieben wird und somit keinen zentralen Standort hat. Die Devisen können fast jeden Tag gekauft und verkauft werden. Die genauen Zeiten des Devisenhandels hängt von dem jeweiligen Standort des Händlers ab. So kann man in Großbritannien von Sonntagabend bis Freitagabend mit den Devisen handeln.